Alfresco bietet SharePoint-Alternative für Anwender von Microsoft Office

Erste ECM-Lösung unterstützt SharePoint-Protokoll und erlaubt Auswahl von Datenbank, Entwicklungs- und Betriebssystem

München, 31. Juli 2008 – Alfresco Software hat heute die Verfügbarkeit von Alfresco Labs (Beta) 3, der Open-Source-Alternative zu Microsoft SharePoint, bekannt gegeben. Alfresco Labs 3, das früher unter der Bezeichnung Alfresco Community bekannt war, bietet Microsoft-Anwendern jetzt mehr Wahlmöglichkeiten durch das erste vollständig kompatible Open-Source-Repository für SharePoint. Mit Alfresco Labs 3 können Unternehmen ihre bestehenden Investitionen in Linux- und Java- sowie in Microsoft .NET-Verbindungssoftware nutzen, um ihre Betriebskosten für SharePoint erheblich zu reduzieren und ihre Hardware- und Software-Investitionen optimal auszunutzen. Alfresco Labs 3 ist ab sofort zum Download verfügbar unter http://wiki.alfresco.com/wiki/Alfresco_Labs_3.

Die Veränderungen in der Art und Weise, wie Informationen und Inhalte erstellt und gemeinsam genutzt werden, führen dazu, dass die Grenzen zwischen Enterprise- Content-Management (ECM) und so genannter „Social Software“ in den Unternehmen immer weiter aufweichen. Mitarbeiter müssen heute von überall auf Inhalte zugreifen können und nicht nur in großen, monolithischen Applikationen. Während in den meisten „Fortune 1000“-Unternehmen irgendeine Form von ECM-Software implementiert ist, wird die Quote der ECM-Nutzer in den Unternehmen selbst insgesamt nur mit 5 bis 10 Prozent angegeben. Stattdessen verwenden die Mitarbeiter lieber gemeinsame Datenlaufwerke oder E-Mails. Produkte, die wie die Alfresco-Software und SharePoint sogenannte Basic Content-Services (BCS) bieten, füllen genau diese Lücke.

„Angesichts des massiven Wachstums von SharePoint suchen Kunden nach einer offenen Alternative, die ähnliche Vorteile bietet, aber zusätzlich eine wirkliche Auswahl der Plattform möglich macht“, erklärt John Newton, CTO von Alfresco Software. „Alfresco Labs 3 ist jetzt das erste ECM-Produkt, welches das SharePoint-Protokoll implementiert und Anwendern den gleichen Zugang aus Microsoft Office bietet. Gleichzeitig haben Unternehmen die freie Wahlmöglichkeit für Hardware, Datenbank, Betriebssystem, Applikationsserver und Portalprodukte. Kunden erhalten somit die entscheidenden Vorteile aus beiden Welten: ein bedienungsfreundliches Content-Management- und Collaboration-Tool, das mit Microsoft Office gekoppelt ist und gleichzeitig die IT-Gesamtkosten reduziert und eine hochrentable Nutzung der bereits getätigten Investitionen erlaubt.“

Microsoft veröffentlichte das SharePoint-Protokoll im Rahmen der Erfüllung der Entscheidung der Europäischen Kommission vom 24. März 2004. Die Alfresco-Lösung ist jetzt das erste ECM-System, das die Microsoft Office- und Windows SharePoint Services-Protokolle als kompatibler Server implementiert.

Das Alfresco Labs 3 Repository bietet:

  • Unterstützung des Microsoft Office SharePoint-Protokolls ohne zusätzlich erforderliche Client-Installation
  • Alfresco Surf-Plattform zum Aufbau dynamischer, REST-orientierter Web-Applikationen und kollaborativer Websites
  • RESTful API mit Content- und Collaboration-Services für die Anpassung und Entwicklung von Alfresco-Applikationen
  • Preview von Alfresco Share, einer neuen „Social Computing“-Applikation
  • Dokumenten-Bibliothek für bis zu über 100 Millionen Dokumente

Die neue Surf-Plattform von Alfresco baut auf der Web Scripts-Technologie des Unternehmens auf, die kompakte Scripts und Templates verwendet. Die Surf-Plattform ist in verschiedenen Web-Umgebungen sowie als Web Part in Microsoft SharePoint Portal einsetzbar. Sie enthält Content-orientierte Komponenten auf der Basis der Yahoo! User Interface (YUI) Library sowie Adobe Flash für dynamisches Hochladen und Previewing von Inhalten und anderen Informationen. Die neuen Bedieneroberflächen-Komponenten machen es Anwendern sehr viel leichter, neue kollaborative Web-Applikationen zu entwickeln. Im September 2008 wird Alfresco dazu die neue Social-Computing-Applikation Alfresco Share vorstellen, die auf der Surf-Plattform basiert. Previews von Alfresco Share sind schon in Alfresco Labs 3 verfügbar.

Das Open-Source ECM-System von Alfresco hat weltweit bereits große Verbreitung gefunden. Alfresco Labs soll als „Community Lab“ die Realisierung neuer Features ermöglichen, wobei Entwickler jeden Abend auf eine Version mit der neuesten Funktionalität zurückgreifen können. Alfresco Labs wurde bereits über eine Million mal heruntergeladen. Alfresco hat über 500 Unternehmenskunden, darunter u. a. NYSE, Los Angeles Times, Boise Cascade, Sony Pictures, Activision, Kaplan, FedEx und KLM.

Alfresco Labs 3 steht ab sofort zum Download zur Verfügung unter: http://wiki.alfresco.com/wiki/Alfresco_Labs_3