NEWS - HYBRID ECM PLATFORM INNOVATION!

Alfresco Enterprise 3.0 – neue Collaboration-Lösung als kostengünstige Alternative zu proprietären Lösungen

Neues Alfresco Share erlaubt einfache und wirtschaftliche Einführung von Collaborative Content Management

Mit Alfresco Enterprise Edition 3.0 können Unternehmen die folgenden Kosten- und Produktivitätsvorteile erzielen:

  • Unmittelbare wirtschaftliche Vorteile durch schnelle Einführung: Die Web 2.0-Funktionalität von Alfresco erlaubt Unternehmen eine rasche und einfache Einführung von Collaborative Content-Lösungen;
  • Unterstützung von Maßnahmen für die Sicherung des vorhandenen Wissens, Best Practice und virtuelle Teams: Die Unternehmen können die Zusammenarbeit in virtuellen Teams an Heim- und dezentralen Arbeitsplätzen organisieren sowie Maßnahmen für die Sicherung des Mitarbeiter-Wissens und für einen effektiveren Zugang zu Best-Practice-Informationen unterstützen;
  • Geringerer Kapitalaufwand durch Kostensenkung bei Betriebsausgaben: Das Open Source-Subskriptionsmodell von Alfresco erlaubt Anwendern die Einführung eines unternehmensweiten Collaboration-Tools zu geringen Kosten und ohne den Kapitalaufwand (CapEx), der bei herkömmlichen Lizenzierungsmodellen erforderlich ist;
  • Weiternutzung bereits vorhandener Investitionen in Hardware und Software: Die Architektur der Alfresco-Lösung auf der Basis offener Standards erlaubt es den Unternehmen, ihre bereits vorhandenen Hardware- und Software-Investitionen weiterzunutzen;
  • Referenz zu vorhandenen Qualifikationen: Rückgriff auf die Fähigkeiten interner Entwickler, DBA-Qualifikationen und Systemadministratoren;
  • Schnelle Umsetzung neuer Applikationen für die Unterstützung abteilungsspezifischer Anforderungen: Alfresco unterstützt die schnelle Applikationsentwicklung mit Komponenten, die mit kompakten, auf Standards basierenden Scripts erzeugt werden, im Gegensatz zu den proprietären Stacks anderer Lösungen, die Kunden an einen bestimmten Anbieter binden und entsprechende Kosten für die Softwarepflege verursachen.

„Im derzeitigen Konjunkturklima versuchen Unternehmen, ihre Ziele mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen. Alfresco bietet dafür ein kostengünstiges Open Source-Subskriptionsmodell mit einer minimalen Anfangsinvestition an, wodurch sich erheblich niedrigere Gesamtkosten als bei vergleichbaren proprietären Lösungen ergeben“, so John Newton, CTO und Chairman von Alfresco Software. „Alfresco Enterprise Edition 3.0 stellt eine Alternative dar zu der für herstellerspezifische Lösungen typischen Software-Bindung sowie eskalierenden Implementierungen und bietet die Unabhängigkeit von nach Benutzern gestaffelten Lizenzkosten und Wartungskosten.“

Die Alfresco Enterprise Edition 3.0 umfasst Alfresco Share, das auf dem ECM-Repository von Alfresco aufbaut und ein direkt einsatzfähiges Collaborative Content Management erlaubt. Alfresco Share vereinfacht die Erfassung, Weitergabe und Abfrage von Informationen in virtuellen Teams, sorgt so für mehr Produktivität und verringert darüber hinaus die Bandbreiten-Anforderungen sowie den E-Mail-Verkehr zwischen Mitgliedern von Projektteams. Im Einzelnen bietet Alfresco Share folgende Funktionalitäten:

  • Document Library-Features wie Mengen-Content-Upload, Thumbnails, Flash Document Viewer, Metadaten, Tags, Mehrfachauswahl und RSS Feed erleichtern die Anwendung von Content Management-Tools;
  • Suchfunktionen erlauben die Suche nach Mitarbeitern und Experten, die ebenso einfach wie die Suche nach Content erfolgen kann;
  • Bildung virtueller Teams für Projekte und Communities unter Einbeziehung interner und externer Mitglieder;
  • Activity Feeds informieren die Anwender über alle neuen oder geänderten Aspekte eines Projektes, also das „wer, was, wann und wo“ von hinzugefügten, bearbeiteten oder kommentierten Content oder neuen Teammitgliedern und wichtigen Terminen;
  • ein personalisiertes Dashboard mit komfortabler interaktiver Schnittstelle ermöglicht Anwendern das Konfigurieren von Dashboards und Sites auf der Basis der jeweiligen Prioritäten für eine Rolle oder ein Projekt;
  • das Erstellen von Content ist mit den bevorzugten Tools – Wikis, Blogs, Microsoft Office - möglich;
  • Alfresco Enterprise Edition 3.0 bietet eine Umgebung für schnelle Applikationsentwicklung mit kompakten Scripts und wieder verwendbaren Komponenten unter Vermeidung von Net und Java;
  • die „N-tier“-Architektur bietet Skalierbarkeit ohne massive Hardware- oder Software-Investitionen und ermöglicht eine höhere Benutzerzahl mit den bereits vorhandenen Hardware-Ressourcen und
  • die CMIS (Content Management Interoperability Services)-Spezifikation (Entwurf) bietet eine Plattform für die Entwicklung und den Test von Applikationen.
  • „Unternehmen suchen verstärkt nach Lösungen, die ihnen sowohl eine schnelle Umsetzung als auch schnelle Einsparungen ermöglichen. Alfresco Share ist für eine einfache Administration und Konfiguration ausgelegt und erlaubt die Zusammenarbeit sowie gemeinsame Nutzung von Content in virtuellen Teams“, erklärt John Newton. „In Zukunft wird Alfresco Share für unsere Anwender die produktivste Art und Weise sein, um Content für das Alfresco-Repository abzufragen und zu entwickeln.“

Alfresco Enterprise ist als zertifizierte Lösung von Alfresco für Produktionsumgebungen in Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Hand bestimmt, die eine stabile und unterstützte Applikation benötigen. Das Produkt ist sowohl für kommerzielle als auch Open Source-Stacks zertifiziert und bietet kommerzielle Service Level Agreements (SLAs).

Für Alfresco Enterprise-Subskriptionskunden ist die Alfresco Enterprise Edition 3.0 ab dem 31. Oktober erhältlich.

Eine Testversion von Alfresco Enterprise Edition 3.0 steht unter http://www.alfresco.com/products/ecm/enttrial/ zum Download bereit.

Screenshots zu Alfresco Share und Alfresco Enterprise Edition 3.0 sind unter http://www.alfresco.com/products/collaboration/ verfügbar.