Innovation ganz einfach: Alfresco Community 3.3-Version mit neuesten Content-Services steht für die Entwickler bereit

Neuer Alfresco Community-Download verfügbar – mit CMIS 1.0, Google Docs & IBM Lotus, verbesserten WCM-Funktionalitäten und weiteren Collaboration Features

München, 19. April 2010 – Die neue Alfresco Community Edition 3.3 steht ab sofort zum Download bereit. Wie der führende Anbieter von Open-Source Enterprise-Content-Management (ECM)-Software heute bekannt gab, profitieren Entwickler auch in der neuen 3.3-Version wieder von einer Reihe neu entwickelter Content-Services. Neben der Integration mit IBM Lotus Social bietet die Alfresco Community Edition 3.3 zum ersten Mal eine Preview-Möglichkeit auf die künftige Integration mit Google-Docs. Durch eine LGPL-Lizenzierung und wichtige Funktionserweiterungen für das Dokumenten- und Web-Content-Management bietet Alfresco Software Entwicklern mit der neuen Community 3.3-Version jetzt das erste ECM-Tool, das die Möglichkeit eröffnet, Content-intensive Business-Applikationen unter Nutzung des CMIS 1.0 Open-Source-Standards zu realisieren.

Twitter-Link: Neue Alfresco Community 3.3-Version bietet innovative Content Services für Entwickler http://bit.ly/alf33

John Newton, CTO bei Alfresco, erklärt zum Launch der neuen Version: „Von der CMIS 1.0-Konformität für eine zukunftssichere Entwicklung von Content-Applikationen bis hin zur LGPL-Lizenzierung bietet Alfresco Community 3.3 eine Fülle neuer Features und Funktionen. Diese werden dazu beitragen, die kostenlose Software und die Präsenz der Open-Source-ECM-Lösung von Alfresco noch populärer zu machen. Besonders die optimierten Content-Services in Alfresco Community 3.3 werden Unternehmen dabei unterstützen, ihren Webauftritt besser zu managen. Dafür stehen viele neue Tools bereit, mit denen sich mittels CMIS die Gestaltung Content-intensiver Webapplikationen erheblich vereinfachen lässt.“

Die neue Alfresco Community Edition 3.3 bietet folgende Vorteile:

Neue Content-Services: Über zentrale Content-Management-Funktionen in einer frei erhältlichen CMIS-Runtime können Entwickler künftig Content-Services problemlos in ihre Applikationen einbinden.

  • CMIS 1.0-Konformität – Alfresco, schon seit vielen Jahren aktiver Förderer von Open-Source-Standards, ist der erste ECM-Anbieter, der – vor der kurz bevorstehenden Freigabe von CMIS als Industriestandard – bereits jetzt eine vollständig konforme Implementierung von CMIS 1.0 anbietet.
  • Inline-Content-Editing-Services – Mittels kontextgestützter Editierung können auch Content-Autoren, die über kein technisches Hintergrundwissen verfügen, Seiteninhalte direkt von der Website aus bearbeiten. Alfresco Community 3.3 bietet auch ein Web-Editor-Framework (WEF). Über dieses clientseitige JavaScript-Framework mit Werkzeugleiste und zugehörigen Einstellmöglichkeiten können Entwickler alle benötigten Kontextfunktionalitäten erweitern. Das WEF erleichtert darüber hinaus die Gestaltung von Plug-ins. Auch Management und Interoperabilität lassen sich mit dem WEF einfacher erweitern.
  • Content-Repurposing – Automatisierte Content-Formatierungsfunktionen erlauben den einfachen Aufbau von Lösungen, mit denen Inhalte für verschiedene Zwecke im Web genutzt werden können. Entwickler können hierfür automatisierte Regeln und vorhandene FreeMarker- und XSLT-Templates nutzen, um Inhalte für die Präsentation in verschiedenen Bereitstellungskanälen passend zu formatieren.
  • Repository-Replication & Web-Deployment – Alfresco Community 3.3 bietet innovative Transfer-Services, mit denen Entwickler Lösungen für die Übertragung von Content zwischen unterschiedlichen Alfresco Repositories entwickeln können. Rich-Content-Strukturen sowie existierende Relationen zwischen Alfresco Umgebungen können so beibehalten werden. Das ist besonders wichtig für Web-Content-Management (WCM)-Architekturen, für die Alfresco sowohl Komponenten auf der Authoring- als auch der Delivery-Ebene bietet.

Neue Integrationen: Die neue Community 3.3-Version erweitert die Verfügbarkeit von Alfresco Content Services für Standardplattformen.

  • IBM Lotus – Aufbauend auf dem ‚Technology Preview’ der Integration zwischen Alfresco und IBM Lotus Softwareprodukten (Lotus Quickr, Lotus Connections und Lotus Notes), stellt diese Integration eine offenere Plattform und eine umfassendere Lösung als Microsoft SharePoint dar.
  • Google Docs – Die Alfresco Integration mit Google Docs stellt Anwendern umfangreiche Online-Editierfunktionen zur Verfügung. Zur Veränderung oder Aktualisierung von Inhalten muss deshalb nicht mehr auf Office-Applikationen wie Microsoft Office zurückgegriffen werden. Diese Integration wird als Preview auf der AIIM Expo vorgestellt und steht ab Mai zum Download in der Alfresco Community zur Verfügung.

Collaboration: Die neue Community-Version bietet erweiterte Funktionen für Alfresco Share, der Collaboration-orientierten Content-Management-Plattform von Alfresco.

  • Repository-weiter Content-Zugriff – Alfresco Share Nutzer können jetzt sowohl das Document-Management (DM)-Repository als auch Projekt- oder Collaboration-Websites durchsuchen. Neue Features bieten Anwendern die volle Kontrolle über Zugriffsrechte und DM-Funktionen.
  • Automatisierte Content-Regeln – Mit neuen Rules & Actions-Schnittstellen in Alfresco Share können Administratoren Vorgänge wie Transformieren, Verschieben, Kopieren, Benachrichtigen und andere einfach automatisieren. Alfresco 3.3 ermöglicht Anwendern auch die Aufstellung einer Regelbibliothek sowie ihre Verknüpfung mit jedem Bereich zur automatischen Ausführung.
  • Collaboration-Listen – Anwender können mit Alfresco 3.3 Elemente-Listen innerhalb eines Projektkontextes einfach kontrollieren. Diese Listen lassen sich für verschiedene Zwecke wie u. a. Aufgaben, Probleme, To-Do’s und Kontakte einsetzen und leicht erweitern.
  • Google-ähnliche Suchfunktion – Anwender profitieren von einer Google-ähnlichen hochwertigen Suchfunktion, mit der sowohl Text- als auch Fehlersuche möglich wird. So lassen sich z. B. Dokumente eines bestimmten Verfassers, die nach einem bestimmten Datum erstellt wurden und einen bestimmten Text enthalten, leicht recherchieren.

Open-Source-Lizenz für alle Geschäftsmodell e: In der neuen Alfresco Community 3.3-Version wurde das Alfresco Repository in die LGPL-Lizenz verlegt. Damit können Entwickler die Alfresco Software in ihre Lösungen einbinden, ohne ihre bestehenden Geschäftsmodelle oder Lizenzen ändern zu müssen.

Weitere Informationen:

  • Download der Alfresco Community Edition 3.3 unter http://bit.ly/alf33
  • Preview der Alfresco Community Edition 3.3 in einem On-Demand-Webinar unter
    http://www2.alfresco.com/l/1234/2010-04-16/GV6CZ
  • Alfresco stellt vom 20. bis 22. April 2010 auf der AIIM Expo in Philadelphia (Stand Nr. 2139) eine erste Preview der Google Docs Integration vor.

Alfresco Community Edition
Mit bereits mehr als zwei Millionen Downloads der Alfresco Community Edition hat Alfresco sein Open-Source ECM-System weltweit sehr erfolgreich etabliert. Die Alfresco Community Edition ist eine kostenlos herunterladbare und nutzbare Version auf Basis eines Open-Source Software-Stacks, die unter Windows, Linux oder Mac für die Alfresco Community läuft. Die Mitglieder der Alfresco Community haben Zugriffs- und Kommunikationsmöglichkeiten in der Wiki und den Foren von Alfresco und können Entwicklungsbeiträge in der Alfresco Forge leisten.

Alfresco Enterprise Edition
Die Alfresco Enterprise Edition ist für eine Vielzahl von Technologie-Stacks zertifiziert (Open Source und proprietäre Software) und unterliegt einer strengen Qualitätssicherung. Sie bietet Alfresco Kunden einen vollständigen kommerziellen und technischen Support.